Montag, 22. November 2010

There will always be differences

Englisch Version at the end!

Im Moment kusieren ein paar sehr kontroverse Diskussionsthemen in der Plus-Size Community. Wir hätten da die "Crystal Renn - Das dünnste Übergrößen Model der Welt" -Sache, oder den "Ausstieg" aus der Plus Size Industrie von V.R.. Zusätzlich werden immer wieder Stimmen laut, die dazu auffordern, dass Gesundheit über allem stehen sollte und man Fettleibigkeit nicht auch noch unterstützen sollte, indem Frauen wie wir zu unserem Körper stehen.
Ich frage mich warum in den Köpfen der Menschen noch immer so viele Vorurteile existieren.

Nur weil ich fett bin, heißt das nicht, dass ich dünne Leute hasse.
Nur weil auf dem Cover eines Mode Magazins gerne mal ein Mädchen mit meinen Maßen sehen möchte, heißt das nicht, dass ich mir dort nicht auch gerne eins in Größe 32 anschaue.

Wenn ich die Modeindustrie auffordere, sich von unerreichbaren Schönheitsidealen zu distanzieren, die vor allen Dingen durch den massiven Gebrauch von Photoshop promoted werden, dann tue ich das nicht, weil ich neidisch auf dünne Menschen bin, oder weil ich mich besser fühlen würde, wenn alle Menschen so aussehen wie ich, sondern weil ich erreichen möchte, dass unser allgemeines Schönheitsideal wieder breiter gefächert ist.
Mit meinem Blog möchte ich niemanden dazu anstiften, sich am Tag 3 Sahnetorten und zum Nachtisch ein Maxi Menü reinzuziehen (was ich ja täglich tue, sonst würde ich wohl kaum so aussehen wie ich aussehe...), sondern ich möchte zeigen, dass egal ob man dick, dünn, groß, klein, alt oder jung ist, man Interesse an Mode haben kann. Ich will Frauen, die versuchen sich zu verstecken, einen Anstoß geben und ihnen zeigen, dass die Welt sich auch andersherum drehen kann. Und ich will ein klein wenig die Vorurteile gegen über Dicken auflösen und zeigen, dass wir nicht nur den ganzen Tag vorm Fernseher sitzen und Kilo-Eimer Chickenwings essen.

Entschließt sich jemand dazu sein Gewicht zu ändern, weil er sich zu dick oder vielleicht auch zu dünn fühlt, ist das seine ganz persönliche Entscheidung. Gesund zu Leben, und auf das zu hören, was der eigene Körper einem sagt, ist immer eine gute Entscheidung. Ich frage mich nur, warum man sich, eingehend mit dieser Entscheidung, auch gleich alle anderen dazu auffordern muss ihre eigene Verblendung über ihren Körper endlich abzulegen, sich einzugestehen, dass sie so wie sie sind, in Wirklichkeit gar nicht glücklich sind, und gefälligst auch 20 Kilo abnehmen sollten. Das zeigt doch nur wie stark wir von dem Image, dass uns in den Medien vermittelt wird geprägt sind: Jemand der über 80 Kg wiegt kann gar nicht glücklich sein. Das ist nichts als ein Luftschloss, dass der jenige sich selber gebaut hat. Außenstehenden bleibt schlichtweg nichts anderes übrig, als das in Frage zu stellen.
Schlussendlich betrifft das ja nicht nur das dick sein. Wenn ich unter 45 Kg wiege bin ich magersüchtig, wenn ich mir nicht die Beine rasiere oder kurze Haare habe, bin ich eine Lesbe und "in Würde altern" kann ja nicht wirklich jemand wollen. Suche ich meinen Lippenstift passend zum Kleid aus, ist das aber auch nicht okay, dann werde ich als hirnloses Modepüppchen abgestempelt.

Unsere Welt ist voll von Vorurteilen und am liebsten würde ich jedes einzelne davon beseitigen, aber das ist vielleicht gar nicht möglich und auch nicht nötig. Wichtig ist, dass wir endlich unsere Scheuklappen abnehmen und akzeptieren, dass jeder Mensch anders ist. Und unsere Welt steckt gerade mittendrin in einem Konflikt: einerseits die Suche nach immer mehr Induvidualität –andererseits die zunehmende Gleichschaltung. Wer anders ist, ist erst mal gut, wer aber anderster als anders ist, fliegt raus.






At the moment a lot of disscussions are going on in the plus size commmunity. We have the "Crystal Renn - Thinnest Plus Size Model On The Planet"-Thing or the controversial lifestyle change of V.R. More and more people claims that health shoud be above it all and it is wrong to promote obesity by just accepting your fat body as it is.
I ask myself why people still have so many prejudices in their mind.

Just because I am fat, I don't hate skinny people.
Just because I want to see a girl on the fashion mag that is my size, it doesn't mean I mind looking at a size zero.

I try to invite the fashion industries to come over the beauty ideal that is totaly out of reach, and that is mostly promoted by the massive use of Photoshop, I'm not doing that because I envy skinny people or because I would feel better surrounded by people who all look like me. It just would be nice if the ideal of beauty would be a bit more diversified.

With my blog, I don't want to trigger people to stuff themselves with 3 cheesecream cakes and a maxi menu everyday (just like I do it daily, that's why I am looking the way I do), but because I wan to show that everyone can be interested in fashion, not depending on you size, shape or age. I would like to inspire woman who used to hide themselves, and show them that the world can turn the other way arround. And of course I want to disband the prejudices against fat people and show that we are not sitting infront of our TV all day, eating 1kg buckets of chicken wings.

If someone chooses to change their weight, no matter if s/he want to gain or loos weight, it's his/her personal decision. Living healthy and listen to what you body is telling you, is always a good way of living. But I wonder why simultaneously you try to convince everyone else to wake up from their blindness and see that they will ever be happy with their body if they just stay the way they are. That just shows how much we are influenced by the image the media dilivers to us every day: Someone over 80kg just can't be happy. It's nothing more than a pipe dream. No wonder people from the outside always question if we are really happy and not only pretending to be.
In the end all this doesn't just count for beeing fat. If I weigh less then 45kg I am anorexic, if I don't shave my legs and have short hair, I am a lesbian and if liking you wrinkles just isn't possible at all. If you choose your lipcolor matching to your dress, you are nothing more than a silly doll who is to much into fashion.

Our world is full of prejudices and I would love to disband evey single one, but that won't be possible nor it would be nessasary. What is important is that we finally open our eyes and minds and see that everyone is different. Our world is in the middle of this crises where on one hand individuality is requested but on the other the indurstry tried to make people more and more even. If you are different it's okay, but if you are more different than different, you are out.

Kommentare :

  1. Word!
    Mehr kann ich zu deinem Post nicht sagen, denn du hast sowas von Recht!

    Mal davon abgesehen, dass "Schönheit" nichts mit dem Gewicht, der Haarfarbe etc pp zu tun hat!
    Und ich auch lieber Mädels mit "normaler" oder "moppeliger" Figur sehe (sei es in/auf Zeitschriften oder auch Blogs), als so abgemagerte Streichhölzchen! >_<

    Aber leider ist unsere Gesellschaft/unsere Welt so wahnsinnig stumpf und verblendet geworden ... das kann einen echt traurig machen! :/

    AntwortenLöschen
  2. This is a great post, Katrin, I totally agree! Keep being awesome.

    Lauren xx
    Pocket Rocket

    AntwortenLöschen
  3. "Wenn ich die Modeindustrie auffordere, sich von unerreichbaren Schönheitsidealen zu distanzieren, die vor allen Dingen durch den massiven Gebrauch von Photoshop promoted werden, dann tue ich das nicht, weil ich neidisch auf dünne Menschen bin, oder weil ich mich besser fühlen würde, wenn alle Menschen so aussehen wie ich, sondern weil ich erreichen möchte, dass unser allgemeines Schönheitsideal wieder breiter gefächert ist."

    Dieser Satz fasst alles zusammen, woran ich in dieser ganzen Diskussion glaube. Danke vielmals für die Veröffentlichung dieses Satzes. Und so ganz nebenbei: Ich LIEBE Sahnetorte.

    AntwortenLöschen
  4. Well said! I would love to see the day where differences in sizes really didn't matter to the world!

    AntwortenLöschen
  5. toller post. ich muss dir in allem recht geben. ich denke vorallem das wir hier in deutschland noch ne ganze menge an tolleranz gebrauchen koennen.

    xoxo Anna

    http://thecurvymrs.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  6. wie recht du hast. Ich fände mehr Toleranz auch echt mal super. besonders bei mir selber.
    ich persönlich fühle mich viel zu dick und 20 kg will ich runter haben. Ich bewundere deine einstellung zu dir selber. ich wünschte ich könnte auch manchmal so über mich denken.

    aber man sieht leute immer so wie man selber auch denkt. Ich glaube würde ich mich im Kleidchen sehen ich würde mich fragen ob dieser jemand keine vorteilhafteren klamotten gefunden hat. ergo zieh ich keins an.

    siehste ich bin ein gesellschaftsopfer ^^

    AntwortenLöschen
  7. I totally agree! It's what underneath that counts, not what we look like!

    AntwortenLöschen
  8. Thank you so much for this Karin, sweetheart. I agree with you so much, it is exactely what I am trying to get across with my blog as well. I am me, I am fat, I am ok with my body and who I am as a person. I have been thinking should I be ashamed that I am not ashamed of being fat anymore? No. Screw that. Intolerance is always ugly, no matter the size of the person spreading it. Go you!! <3 Anika

    AntwortenLöschen
  9. mir ist aufgefallen, dass ich bei deinen posts zunehmend beide seiten vertrete, weil einfach an beidem was dran ist, wie du es immer versuchst durchblicken zu lassen (was ich gut finde). das sagt mir, dir zu sagen, dass du vielleicht mal an ein diskussionschat denken solltest, weils dazu einfach ziviel zusagen gibts, alsdass man es hier in einem komment verarbeiten könnte :D

    dennoch: weiter so!

    AntwortenLöschen
  10. Es ist leichter gesagt als getan, aber man sollte bei dem ganzen dusseligen Zeugs was die Leute so quatschen einfach weghören. Wenn man sich nach anderen richtet geht nur der Charakter flöten und dann wird man am Ende wirklich von keinem mehr akzeptiert.

    Jeder Mensch hat etwas was ihn ausmacht und das macht ihn schön, genauso wie seine Schwächen. Da ist es egal wie man nun aussieht. Und das Herz lässt sich ja schließlich auch nicht in einer Kleidergröße messen...

    Ich finde es gut, wie selbstbewusst du auftrittst! Nur weiter so!

    AntwortenLöschen