Mittwoch, 3. Oktober 2012

Paris V

So, endlich kommen wir zum Ende, auch wenn es euch ja scheinbar sehr viel Spaß gemacht hat, unsere Paris Reise noch einmal durch zu leben. Zu aller erst sei gesagt, dass wenn ihr den ultimativen, kulinarischen Paris-Kick sehen wollt, ihr ganz schnell Herzfutter in einem neuen Tab öffnen solltet, dort erwartet euch eine Front von Bildern, die euch das Wasser im Mund zusammen laufen lässt!

Am Mittwoch, unserem letzten richtigen Tag in Paris, wollten wir nach Versailles fahren, mit der Bahn ist das eine gute halbe Stunde außerhalb von Paris. Leider fuhren wir mitten in eine dicke Wolke, kamen daher auf die tolle Idee, wir sollten uns erst den Garten anschauen bevor es später so regnen würde, dass dies nicht mehr möglich ist.

Diese Idee sollte sich als ziemlich doof heraus stellen, da wir genau dann, am Ticketschalter für die kleine Straßenbahn, die durch den unendlich großen Garten fährt, waren, als der Guss los ging. Wir waren beide bis auf die Knochen nass, man konnte seine Haare auswringen und Hose, Jacke und sogar meine Tasche war vollgesogen. Wir verwarfen die erste missmutige Idee wieder nachhause zu fahren und setzen uns in einen der großen Lunchräume, wärmten uns mit heißem Kakao und trockneten unsere Haare mit Tempotüchern bis alles wieder einigermaßen trocken war. Natürlich kam nach diesem recht kurzen Schauer die Sonne wieder raus, trotzdem besichtigten wir nun erst das Schloß von innen.

Ich war sehr angetan und fand die Räume wirklich schön und beeindruckend. Fast noch schöner war allerdings das kleine Bauerndorf von Marie Antoinette, dass sie sich am Rande des Gartens von Versailles hat bauen lassen. So kitschig, romantisch und völlig vorbei an dem wirklichen Landleben und trotzdem gab es alles, von einem Bauernhof bis zu einer eigenen Molkerei, Blumen, Gemüsegärten und einem hübschen Türmchen am See. Wenn man drüber nachdenkt, ist das eigentlich sogar noch wesentlichen dekadenter, als die vielen goldenen Türklinken im Schloß.

Obwohl Versailles noch mal ein ganzer Brocken Laufen war, bin ich froh dass wir nicht direkt nach dem Regen wieder gefahren sind.

Und wo wir grade von Marie Antoinette reden, ich bin sehr großer Fan vom gleichnamigen Film von Sofia Coppola, den wir den Tag vorher, unserem Ruhe Tag, noch einmal angeschaut hatten. Daher auch die vielen großen Blumen in meinem Haar, ich wollte wenigsten ein wenig Prinzessinnen Feeling. Donnerstag mussten wir Paris dann leider wieder verlassen. Ich fand unsere Woche wunderschön und würde sehr gerne wieder nach Paris, dieses allerdings mal ohne den Stress im Nacken, dass man jede Touristen Attraktion mitnehmen muss...Und nicht vergessen bei Björn vorbei zu schauen!

1 Kommentar :