Montag, 13. Mai 2013

Revolution der Dicken

Eigentlich wollte ich euch heute was anderes zeigen, aber aus aktuellem Anlass muss das verschoben werden und Platz für ein kleines bisschen Selbstbeweihräucherung und ganz viel Fremdbeweihräucherung machen. Vor ein paar Wochen kontaktierte mich eine gewisse Hannah Wolf, um mir mitzuteilen, dass sie einen Artikel über Deutsche Plus Size Blogs veröffentlichen will und mit der Frage ob ich einverstanden wäre, wenn Bilder und Zitate aus meinem Blog dafür übernommen werden. Ich stimmte zu, war erfreut aber habe ehrlich gesagt nicht mit viel mehr als dem üblichen: "Guckt mal Dicken stehen auch auf Mode."-Blahblah gerechnet. 

Eben bekam ich den Link zum Artikel geschickt, habe ihn natürlich sofort gelesen und jetzt sitze ich hier und habe grade erst meinen Tränen getrocknet. Ich weiß, dass hört sich unglaublich pathetisch und übertrieben an, aber auch wenn ich schon in anderen Medien erwähnt wurde, ich habe nicht das Gefühl, dass jemals jemand das was ich, oder was wir als Plus Size Community tun so respektvoll und toll präsentiert hat. 

Am meisten schockiert habe ich mich allerdings selbst, dieser Moment in dem ich meine eigenen Zitate gelesen hab dachte wow genau das denke ich auch bis es kurz darauf Klick gemacht hat und mir klar wurde, dass ich genau das so gesagt habe.  Verdammt ihr habt Recht, wenn ihr sagt, dass ich manchmal echt gute Sachen von mir gebe...

Mit vielem Lieben Dank an Hannah, leite ich euch jetzt auf Zeitjung weiter, damit ihr euch selber davon überzeugen könnt. Ich bin wirklich hell begeistert von der Tatsache dass sich jemand die Zeit genommen hat tief in meinem Blog rein zu schauen und darüber zu schreiben. 




Kommentare :

  1. Was für ein schöner Artikel! Ich habe ihn mit Genuss gelesen und kann nur aus vollem Herzen zustimmen.

    Liebe Grüße!
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hab den Artikel eben gelesen und er geht runter wie Öl!

    AntwortenLöschen
  3. BÄM!


    Der Artikel ist einfach genial! Den druck ich aus und verteile ihn 8-)

    AntwortenLöschen
  4. WOW... was für ein Artikel. Ich bin sprachlos.
    Ich wünschte, ich könnte mich selber auch endlich mal so nehmen, wie ich bin. Oft bin ich ganz zufrieden mit mir und liebe mich, aber wenn ich nun daran denke dass ich in einem Monat mit meinen Brüdern und deren SCHLANKEN Freundinnen in den Sommerurlaub an den Strand fliege... ich schäme mich jetzt schon in Grund und Boden und bin verzweifelt. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann deine Angst verstehen, aber du solltest immer im Kopf behalten, dass du einen wundervollen Strandurlaub haben kannst, Sonne, Meer, eine tolle Zeit, einen Urlaub den du verdient hast, egal wie dick oder dünn du bist! Kauf die einen richtig heißen Badeanzug oder Bikini, schau mal bei Evans, Asos oder H&M und rockt es, mache es, denkt nicht drüber nach <3

      Löschen
  5. Toller Artikel. Und da dies mein erster comment ist, möchte ich noch extra erwähnen, dass du einen ganz wundervollen Blog hier geschaffen hast! Was in allen Artikeln meiner Meinung nach immer etwas zu kurz kommt, und das liegt wohl an den fehlenden Erfahrungen der Verfasser,dass es er seit relativ kurzer überhaupt möglich ist modische Klamotten, v.a. den englischen Onlineshops sei Dank, hier in Deutschland zu erstehen gibt. Vor 15 Jahren gab es meist nur altbackene und teure Kleidung in großen Größen (wenn man mal von den 20 Teilen der H&M+, früher mal BiB-Kollektion absieht und das Angebot von H&M ist bis heute meiner Meinung nach ein Witz für so einen großen Konzern).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem kann ich nur zustimmen! Wie sehr habe ich mir als 13-, 14-jähriger Teenie Mitte der 90er eine Jeans mit Schlag gewünscht - aber es gab einfach keine! Wie froh war ich damals, als ich meine erste (Karotten-)Jeans hatte und die ollen Steghosen in die Tonne kloppen konnte... Da hat sich wirklich extrem viel verändert. Heutzutage kann man als Dicke durchaus das tragen, was einem gefällt - und nicht nur das, was eben gerade mal passt.

      Löschen
  6. Wie eben schon getwittert. RESPEKT! Tolle Artikel, tolle Zitate von einer tollen Frau!

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde den Artikel prinzipiell gut, aber man sollte halt die Adipositas nicht nur feiern und hochleben lassen, sondern im Hinterkopf haben dass es nunmal ein ernstzunehmendes Krankheitsbild ist das das Leben drastisch verkürzen kann..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube es gibt reichlich und genug Artikel die sich nur allzu ausführlich damit beschäftigen. Und in diesem Artikel geht es nicht darum Übergewicht zu glorifizieren, sondern Menschen, die immer noch Menschen sind, egal ob dick oder krank oder gesund oder ungesund, mit dem Respekt zu behandeln den sie verdient haben.

      Löschen
    2. Ich habe es halt schon so gelesen dass ständig betont wird dass Dicksein kein Problem sein soll, etc. ...

      Löschen
    3. Dicksein KANN ein Problem werden, MUSS es aber nicht. Wenn es danach geht, hat beinahe jeder Mensch ein erhöhtes Gesundheitsrisiko: Die eine hasst Vitamine in jeglicher Form, der andere raucht, wieder andere treiben gefährliche Sportarten, fahren ohne Helm Rad und so weiter.
      Weitaus gefährlicher als die rein körperlichen Probleme von Dicken finde ich die psychischen Probleme, wenn sich jemand sein ganzes Leben lang einredet, dass er aufgrund seines Gewichts kein vollwertiger Mensch ist und sein Leben, sein Glück, seinen Spaß auf spätere - vermeintlich schlankere - Zeiten verschiebt.

      Löschen
    4. Ich hab ja auch nicht gesagt dass die anderen Dinge kein Problem sind ;) Aber nur weils anders schlimm/schlimmer geht macht es das andere Problem auch nicht besser.

      Löschen
  8. Hach sowas von schee. Die schreibt mir von der Seele :-)

    AntwortenLöschen
  9. Mein Tag war lang, kam vorhin erst nach Hause, und als ich den Artikel gelesen habe, habe ich mich gefreut wie Bolle.
    Soe hat ihn ganz wundervoll verfasst und deine klugen (ja, ich bin schriftlich nicht so die Nummer Eins..) Zitate passend eingefügt.
    Und ich bin MEGA STOLZ als eine von gerade mal 5 Bloggerinnen genannt zu werden. :P

    AntwortenLöschen
  10. Toller Artikel! Warum war mir nur von Anfang an klar, dass wieder irgendjemand die "dick sein ist ungesund"-Schiene fährt?
    Es ist mein Körper und meine Gesundheit. Außerdem haben wir alle nur ein Leben. Da ist es egal wie viel Zeit einem auf der Erde bleibt, wenn man diese nur intensiv nutzt. Meine Mutter hat sich immer gesund ernährt und auf ihre Figur geachtet und ist diesen Januar mit gerade einmal 56 Jahren gestorben. Es kann jeden jeder Zeit erwischen, egal ob man dick oder dünn ist. Ich möchte hier nichts schön reden, aber dieses "Dicksein verkürzt die Lebenserwartung" geht mir gegen den Strich. Meine Mutter war weder dick, noch sonst irgendwie gefährdet und ihr ging es trotzdem von einem Tag auf den anderen so schlecht, dass sie gestorben ist. Da braucht mir keiner mehr etwas von "dünn sein = uralt werden" erzählen. Wir können uns alle selbst anziehen und uns auch sonst gut bewegen. Klar gibt es auch die Menschen, die aufgrund ihres Gewichts damit so ihre Schwierigkeiten haben, aber selbst diese Menschen haben Respekt verdient. Viele Leute sagen/schreiben einfach mal etwas vermeintlich "lässiges/cooles" und denken, wenn sie damit anderen einen reindrücken, würde ihre eigene Beliebtheit steigen. Ich hab es erlebt. Ich wurde wegen meines Gewichts verprügelt, bespuckt, mit Essen beworfen und durfte mir Beleidigungen anhören, die deutlich unter die Gürtellinie gingen. Das Ergebnis sind schwere Depressionen, Selbsthass, hungern und eine schwere soziale Phobie. Ich hoffe, dass ich mich eines Tages genauso lieben kann wie du, Katrin und wie all die anderen dicken Mädels, die einfach ihr Ding machen, ohne Rücksicht auf Verluste.
    ;-*

    AntwortenLöschen
  11. Toller Artikel! Warum war mir nur von Anfang an klar, dass wieder irgendjemand die "dick sein ist ungesund"-Schiene fährt?
    Es ist mein Körper und meine Gesundheit. Außerdem haben wir alle nur ein Leben. Da ist es egal wie viel Zeit einem auf der Erde bleibt, wenn man diese nur intensiv nutzt. Meine Mutter hat sich immer gesund ernährt und auf ihre Figur geachtet und ist diesen Januar mit gerade einmal 56 Jahren gestorben. Es kann jeden jeder Zeit erwischen, egal ob man dick oder dünn ist. Ich möchte hier nichts schön reden, aber dieses "Dicksein verkürzt die Lebenserwartung" geht mir gegen den Strich. Meine Mutter war weder dick, noch sonst irgendwie gefährdet und ihr ging es trotzdem von einem Tag auf den anderen so schlecht, dass sie gestorben ist. Da braucht mir keiner mehr etwas von "dünn sein = uralt werden" erzählen. Wir können uns alle selbst anziehen und uns auch sonst gut bewegen. Klar gibt es auch die Menschen, die aufgrund ihres Gewichts damit so ihre Schwierigkeiten haben, aber selbst diese Menschen haben Respekt verdient. Viele Leute sagen/schreiben einfach mal etwas vermeintlich "lässiges/cooles" und denken, wenn sie damit anderen einen reindrücken, würde ihre eigene Beliebtheit steigen. Ich hab es erlebt. Ich wurde wegen meines Gewichts verprügelt, bespuckt, mit Essen beworfen und durfte mir Beleidigungen anhören, die deutlich unter die Gürtellinie gingen. Das Ergebnis sind schwere Depressionen, Selbsthass, hungern und eine schwere soziale Phobie. Ich hoffe, dass ich mich eines Tages genauso lieben kann wie du, Katrin und wie all die anderen dicken Mädels, die einfach ihr Ding machen, ohne Rücksicht auf Verluste.
    ;-*

    AntwortenLöschen
  12. Toller Artikel und so wahr!

    Ich dämmere momentan irgendwo auf einer Trennlinie herum mit meiner 46.... Ich hoffe zwar, dass ich irgendwann auch in 44 pasen werde (mehr will ich ja gar nicht, ich seh das ganze noch FAST realischtisch xD) aber wenn ich das nicht schaffe, ist es eben so.

    Dank Mädels wie dir, Lu, Mia und wie sie alle heißen, traue ich mich in Sachen Kleidung so viel mehr. Es gibt immer noch vieles, vor dem ich zurückscheue, aber ich bin auf einem guten Weg, denke ich ^^

    AntwortenLöschen
  13. Chakka :)
    richtig cooler Artikel, je mehr ich davon las, desto stolzgeschwellter wurde meine Brust, dass eine von "uns" solch treffende Worte findet und sie nach außen trägt!
    Dicken Mädchen gehört die Welt ;)

    AntwortenLöschen
  14. ein toller beitrag!
    cookieschaosncestlavie.blogspot.com/‎

    AntwortenLöschen
  15. Klasse Artikel! Ich denke du sprichst vielen - mich eingeschlossen - aus der Seele!

    AntwortenLöschen
  16. Wuuuundervoll! Ich find deinen Blog ja eh schon super, aber das nochmal so von jemand anderem auf ner öffentlichen Internetseite zu lesen... wow. Gut geschrieben. :) Und: Mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  17. Was für ein herrlicher Artikel,
    vorallem das Fazit haut nochmal richtig rein.

    Da zeige ich nur zu gerne meinen Mittelfinger mit dazu.

    AntwortenLöschen
  18. Ich Gratuliere dir. Echt schön zu sehen wie viel Erfolg du hast und die ganze Sache voran bringst. Schade nur das die Autorin immer nur von "Mädchen" schreibt...sind wir nicht alle Frauen?

    Schönen sonnigen Mittwoch
    Bine

    AntwortenLöschen
  19. Ein sehr schöner Artikel in dem es darum geht nicht den Kopf in den Sand zu stecken nur weil man nicht die angebliche Normgröße 36 hat. Es geht darum das man das Leben bejahen sollte egal wodurch man von der "Norm" abweicht, ob das nun eine körperliche Behinderung, eine Brille, Zahnspange oder einen Klumpfuss ist, ob man Narben, Sommersprossen, Locken, braunes oder rotes Haar hat. In dem Artikel wird Adipositas nicht glorifiziert genausowenig wie man den Diätenwahn in den Himmel heben sollte. Man sollte auch nicht den Menschen einreden, dass ein total abgemagerter Mensch ein gesünderes Leben führt. Leuten die meinen, dass nur Leute gesund sind, bei denen man zwischen den Beckenknochen seine Wäsche aufhängen kann, deren Beine und Arme dürren Ästchen gleichen, sollten sich mal in einer Klink für Essstörungen erklären lassen wie es in solchen Fällen um die Gesundheit der Organe bestellt ist.
    Ich bin selber fett, adipös wie man jetzt so schön sagt. Natürlich hab ich mir das selbst zugefügt, ich hab keine Krankheit gehabt die dazu führte das ich zunahm. Ich habe mich der Diätenindustrie in die Hände geworfen als ich 55 Kg wog bei einer Körpergröße von 1,65 m. Ich habe gelitten, ich habe gefastet, ich habe Pulver in mich reingeschüttet und den Brechreiz danach unterdrückt. Ich habe Sport gemacht. Sobald ich mein Ziel erreicht hatte hab ich wieder angefangen normal zu essen...der Jojo holte mich so schnell wieder ein das ich kaum noch mit dem Diäten hinterher kam. Das Ende vom Lied: mehr Kilos, größerer Druck, ich traute mich nicht mehr zum Sport, ging nicht mehr schwimmen, Mode interessierte mich nicht mehr und mein Stoffwechsel existiert praktisch nicht mehr. Seit dem ich mit 55 kg dachte ich wäre zu dick hab ich mir alles versagt, Essen, Kleidung, ein gutes Lebensgefühl.

    Dank der Bloggerinnen und ihrem positiven Beispiel von einer gesunden Selbsliebe beginne ich nun mich dem Leben wieder zu öffnen. Ich treibe gerne Sport, Inline skaten, Handball, schwimmen und rumtoben mit meinem Sohn. Ich koche jetzt richtig gern, probiere leckere neue Sachen aus, ich trau mich sogar einen Eisbecher zu kaufen und ihn genüsslich in der Sonne zu schnabulieren.

    Ich fänd es echt schön wenn mir die dünnen Damen das gönnen würden, auch die dickeren, die Herren der Schöpfung bitte auch, ich bin verheiratet und es besteht kein Grund das ihr annehmt ich fall gleich über euch her oder es besteht der zwingende Grund mich sexy zu finden. Ich weiß viele von euch können das Leben noch nicht bejahen und finden es eine Frechheit, dass ich Spaß habe, schließlich dürft ihr ja keinen Eisbecher verdrücken..es sei denn es steht Light drauf und ihr habt genug Punkte gesammelt und die Uhrzeit ist richtig für die Aufnahme von Fett und Kohlenhydraten.

    Zum Schluss noch einen dicken Bussi für Katrin, Lu, Mia und Co. Für ihren Mut, ihre Selbstliebe und ihre Blogs

    AntwortenLöschen
  20. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen